Tips

Tips/Forum

Hier ein paar Tips und Erläuterungen zu häufig gestellten Fragen.

Haben Sie Fragen, Hinweise oder Anregungen ? Nutzen Sie unserer Feedbackformular .

Was bedeutet naturnah im Garten ?

Gemeint ist hier nicht ein Abbild der Natur, sondern vielmehr das Gefühl für die und die Zusammenarbeit mit der Natur. Beim Planen, Bauen und Bepflanzen geht es darum, den natürlichen Gegebenheiten große Aufmerksamkeit zu widmen und hiernach Voraussetzungen für ein vielfältiges Leben der Pflanzen, Tiere und Menschen zu schaffen, das Lebendige mit all seinem Wandel, seiner Bewegung und seiner Stimmung sowohl bewusst als auch für alle Sinne spürbar zu machen. Dazu gehört, die Schönheiten des jahreszeitlichen Wechsels, den Lebensrhythmus der Pflanzen, den Duft eines zerriebenen Blattes, das Zusammenspiel von Licht, Wasser und Pflanzen, den Geruch nach dem Regen wahrzunehmen und zu genießen.

pflegeleicht,
Das persönliche Maß an Pflege.

Es gibt keinen Stillstand, keinen fertigen Zustand im Garten. Pflanzen verwandeln sich und damit den Raum, indem sie leben, ständig durch Wachstum, der ihren gesamten Lebenszyklus umfasst: Keimen, Sprießen, Blühen, Fruchten und Vergehen. Ein fortwährender dynamischer Prozess. Ihn mit Hacke, Schere, Säge, Axt und Chemie zu beherrschen, bedeutet gleichsam eine Ruhigstellung des Gartens. Reizvoller ist es, sich auf das Lebendige einzulassen, in einen Dialog einzutreten, in dem es um Fördern und Gewähren wie um Eingreifen und Zurücknehmen geht, entsprechend der in der Planung enthaltenden Zukunftsvorstellungen. So den Garten in Gestalt und Funktion zu erhalten und zur Entfaltung zu bringen. Das persönliche Maß an Pflege wird sich mit einiger Geduld und im Laufe der Zeit einstellen. Mit einer gehörigen Prise Gelassenheit und der Lust am Ausprobieren und Dazulernen kann die Arbeit in einem pflegereichen Garten auch Freude machen.

Bauen

Vorab müssen sie sich überlegen, ob sie die Ausführung ganz oder teilweise einer Fachfirma überlassen und wieviel sie sich selbst zutrauen. Wir unterstützen sie bei der Auswahl einer Firma ebenso wie bei der eigenhändigen Ausführung.

Steht das Haus und sind alle Versorgungsleitungen im Boden untergebracht, einschließlich Leitungen für die Gartenbewässerung und –beleuchtung wird mit den Ausstattungen und Bauten begonnen. Wege, Terrassen, Mauern, Treppen sowie Teich, Schwimmbecken und nicht zuletzt Zaun, Pergola und Rankgitter sind wichtige Ausstattungselemente im Garten, deren Ausführung man gerne einer Fachfirma überlässt. Der Umgang mit dem Material bedarf Erfahrung, ebenso die Beachtung der technischen Erfordernisse wie Ableitung von Regenwasser und Frostsicherheit. Auf Wunsch können sie auch einen ausführlichen Technischen Plan sowie eine Arbeitsanleitung erhalten, wir geben ihnen einen Preisüberblick und Hinweise zur Materialbeschaffung.

Die Vorbereitung der Pflanzflächen beginnt mit der Erdbewegung und Bodenmodellierung. Die Grasnarbe muss abgenommen, der Boden gelockert und mit Vorratsdüngern versorgt werden. Gerade bei den Grobarbeiten empfiehlt es sich, auf maschinelle Hilfe zurückzugreifen. Anschließend wird gepflanzt und gemulcht.

Pflanzen

Bei der Pflanzenauswahl und –verwendung geht es darum, auf Standortbedingungen einzugehen. Je exakter die Standortfaktoren mit denen, die im natürlichen Verbreitungsgebiet einer Pflanze herrschen, übereinstimmen, um so besser gedeiht sie, um so weniger bedarf sie dauerhafter Pflege. Das heißt nicht, dass ausschließlich heimische Pflanzen verwendet werden sollten. Mit dem Wissen um die Anforderungen der Pflanzen an Licht, Feuchtigkeit und Bodenbeschaffenheit wird mit der Gestaltung begonnen. Es werden die Pflanzen nach ihren Eigenschaften: Form, Textur und Farbe ausgewählt und miteinander kombiniert, um Raumeindrücke und Stimmungen zu schaffen.

Ein Garten ohne Baum ist kaum vorstellbar. Zum einen gilt der Baum als Symbol der Stärke und Dauer, er gibt Schutz, Geborgenheit, er prägt mit seiner Eigenart einen Ort, ist Hausbaum. Bei der Frage, ob Bäume in einem Garten erhaltenswert oder neu zu pflanzen sind, muss vor allem der Zuwachs, also der Platz für die zukünftige Entwicklung, eingeplant werden. Sträucher in verschiedenen Höhen dienen zur Raumbildung, Abschirmung (Hecke) in Gruppen, wie einzeln als Solitär, als Bodendecker und Kletterpflanze sind sie in jedem Garten zu finden. Rosen, Stauden, Sommerblumen und Gräser, mit ihrem Reichtum an Arten, Formen, Farben und Düften vermögen über das gesamte Jahr im Garten Räume, Szenen und Stimmungen zu gestalten. Um einen großzügigen Zusammenhang im Garten herzustellen, bedarf es eines Grundkonzeptes, in dem man sich auf wenige Pflanzenarten oder Pflanzeneigenschaften beschränkt, die sich im Garten immer wieder finden. Denn Vielfalt bedeutet mehr als Vielzahl, Fülle wird nicht einfach durch Masse erreicht und Farbigkeit kann ausdrucksvoller als Buntheit sein.